Läusekontrolle – das Aus für die Laus

Läuse sind zwar nicht gefährlich, aber das damit verbundene Jucken ist sehr lästig. Kopfläuse sind sehr hartnäckig, wenn sie eine Schulklasse in Beschlag nehmen. Das regelmässige Lausen nach den Ferien hat sich als wichtige Vorbeugemassnahme bewährt, um Läusebefall früh zu erkennen.

Die Läusebefälle sind seit der Einführung der Kontrollen stark zurück gegangen. Die einst sehr mühsame und ärgerliche Plage konnte so an der (Haar-)Wurzel angepackt werden. Auch der gesundheitliche Aspekt ist zu erwähnen: Heute müssen dank der Kontrollen nur noch wenige Kinder inkl. deren Familien mit chemischen Gegenmitteln behandelt werden. Dies wirkt auch der Resistenzbildung der Läuse entgegen.

Wie laufen die Lauseaktionen des Elternrats ab?

Die Lauseaktionen werden durch den Elternrat organisiert. Gelaust werden die Stufen KG bis 6. Klasse. Am jährlichen Elternabend werden in jeder Klasse die Lausetanten und -onkel gewählt. 2 Eltern pro Klasse müssen es mindestens sein. Um Ausfälle besser kompensieren zu können, sind 3 Eltern ideal. Die Eltern werden dazu in einem einmaligen Kurs ausgebildet.

Die Läusekontrolle findet nach jeden Ferien jeweils am Mittwoch (Manuel Pavillon, Murifeld) bzw. Freitag (Wittigkofen) statt. Es dauert im Normalfall etwa 1 Stunde.

Laustermine KG-6. Klasse (Manuel, Pavillon, Murifeld)
▻ Mi. 15. August 2018
▻ Mi. 17. Oktober 2018
▻ Mi. 9. Januar 2019
▻ Mi. 24. April 2019

Laustermine KG-6. Klasse (Wittigkofen)
▻ Fr. 17. August 2018
▻ Fr. 19. Oktober 2018
▻ Fr. 11. Januar 2019
▻ Fr. 26. April 2019

Was tun wenn mein Kind Läuse hat?

Jede und jeder kann Kopfläuse bekommen – es hat nichts mit Hygiene oder Unsauberkeit zu tun. Es braucht sich also niemand zu schämen. Nur loswerden sollte man sie, denn sie beissen in die Kopfhaut, saugen Blut und vermehren sich rasant!

  • Rasches Handeln unterbricht den Ansteckungskreis in der Schule. Kontrollieren Sie ihr Kind und die übrigen Familienmitglieder so schnell wie möglich. Bei der Durchführung hilft Ihnen das Läuse-Merkblatt des Kantons Bern.
  • Falls Sie Kopfläuse finden, muss in der Apotheke ein Lausmittel gekauft werden und der Kopf behandelt werden. Bei Nissen ist eine Behandlung nicht nötig, die Person muss aber während 14 Tagen 2x wöchentlich intensiv auf lebende Läuse kontrolliert werden.
  • Kinder mit lebenden Kopfläusen dürfen erst wieder in die Schule, nachdem die erste Behandlung mit einem Läusemittel erfolgt ist.
  • Informieren Sie bei einem Läusebefall zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung unbedingt rasch das nähere Umfeld: Schule, Kindertagesstätte, Freunde, usw.
  • 1x pro Woche alle Familienmitglieder mit einem Läusekamm auf Kopfläuse kontrollieren.
  • Kämme, Bürsten, Haarspangen 10 Minuten in heisses (60° C) Seifenwasser legen. Lange Haare zusammenbinden (Unterbindung von direktem Haar-zu-Haar-Kontakt). Weitere Massnahmen (Kopfkissen, Pijama, Kleider waschen, Matratzen, Sofas reinigen, etc.) sind nicht notwendig, konzentrieren Sie sich auf den Kopf!

Was tun wenn ich nur Nissen finde?

  • Nissen (leere Eier) und Lauseier mit Läusen drin sind für den Laien nicht ohne weiteres unterscheidbar.
  • Behandelt wird nur, wenn eine lebende Laus gefunden wurde!
  • In diesem Fall das Kind während 14 Tagen 2x wöchentlich intensiv kontrollieren. Wenn bis dann keine lebenden Läuse gefunden wurden, brauchen Sie nichts zu unternehmen.

Wenn es sie nach dem Lesen dieses Artikels am Kopf jucken sollte, dann ist dies ziemlich sicher nur Einbildung…

Schulung zur Läusekontrolle

Für alle Interessierten bietet der Gesundheitsdienst Bern Schulungen zur Läusekontrolle an.

Termine für die Schulungen: 

19.09.2018 & 23.10.2018 jeweils um 19.30 Uhr im Gesundheitsdienst Bern Nord

02.11.2018 & 22.11.2018 jeweils um 9.30 Uhr im Gesundheitsdienst Bern Nord

Anmeldung für den gewünschten Termin bitte bei Sarah Putze sarah.putze[at]elternrat-manuel.ch

Weiterführende Info zu den Läusen